Mittwoch, 9. Dezember 2015

Mini Martha - Pulloverversion



Heute. Endlich. Der Blogbeitrag zu meiner liebsten Mini Martha.
Die vorherigen (einfachen aber wunderschönen "MMs") könnt ihr HIER sehen.




Ich durfte wieder bei Milchmonster mitnähen und testen. Mittendrin kam eine zweite Variante der Mini Martha --> die Shirtversion

Martha ist eigentlich ein Longshirt/tendenziell Kleid mit/ohne Taschen und Kragen/Kapuze.



Diese, hier gezeigte Version ist sehr simpel gehalten und deswegen mein Liebling ;) Nicht nur weil es einach super an meiner Maus aussieht xD sondern weil es ruck-zuck genäht war, warm hält und auch noch gut passt.


Hier: Mini Martha als Shirtversion, mit Kapuze. Die Kapuze ist einlagig und wurde mit einem Bündchenstreifen und der Cover eingefasst.



Ich habe bewusst den uni-Stoff gewählt, da wir schon sehr viel"bunt" im Schrank haben. So ab und zu braucht mein Auge auch mal gedecktere Farbe.



Etwas aufgehübscht mit einfachen Sternen mit Leopardenfolie.



Ich habe zwar schon alle Geschenke für sämtliche kommenden Geburtstage und Weihnachtsfeiern, Kuchenbasare durchgeplant und was-weiß-ich-was. Ich bin mit der ganzen Organisation durch aber im Moment schlaucht mich alles. Noch im gediegenen Rahmen aber es gibt einfach sehr viele, kleine Dinge zu tun. Wenn ich denke "Punkt eins: abgehakt", dann kommen 3 andere kleine Aufgaben.

DESWEGEN pfiff ich einfach mal auf´s bügeln und kam vor dem Fotos schießen nicht dazu. Ich hoffe ihr verzeiht mir!



Es war ein "Prioritäten setzen" und bügeln gehörte gar nicht auf meine Liste. Die Falten die man so sieht, sind von meiner Transferpresse... (wer nicht weiß was das ist... --> eine Presse die Hitze und Druck erzeugt und somit das Bügelbild dauerhaft am Kleidungsstück fixiert)



Der Stoff stammt aus meinem Shop und ist angerauter Sweat in taupe, der innen echt kuschlig ist ---> HIER. Der Stoff ist kaum dehnbar! Ich habe hier die Ärmel/Armöffnung 1,5cm - 2cm weiter gemacht. Wer diesen Stoff nutzen möchte, sollte sowas bedenken, dann kann man alles damit nähen.



Passendes Bündchen auch aus meinem Shop --> HIER.



Der Schnitt ist flexibel.

Für Jungs, Mädels? Gekürzt oder nicht? Lust auf Kragen, Kapuze, ohne alles?  Mit und ohne Taschen. Mädchenhaft und verspielt oder einfach und praktisch?

Was ich aber am meisten mag: Dass der Schnitt lang ist. Er reicht wunderbar bis mindestens zur Pomitte des Kindes und rutscht somit nicht hoch.



Bei mir überleben nur Schnittmuster die all das können. Neben wenigen Anderen, gehört die Mini Martha von Milchmonster nun dazu.

Danke dafür, Toni ;)



Freitag, 20. November 2015

Mini Martha mal anders...


Unter "Martha" versteht man sofort ein Kleidungsstück für Mädchen. Ist ja auch klar, bei dem Namen ;) Martha ist ein Longshirt (nennt man das so? Geht auch als Kleid durch. Für meine 180cm wäre das aber nichts) von Milchmonster mit Kragen/Kapuze und großer Tasche für Frauen. Allseits beliebt und viel genäht.

Nun hat sie es endlich umgesetzte. Die Martha für Minis!



Während dem Probenähen kristallisierte sich eine neue Variante heraus. Kein Kleid, unisex und somit ein Allrounder.

Die MiniMartha geht nämlich auch wunderbar als Short, bzw Longshirt. Auch hier mit und ohne Taschen, oder mit Kragen/Kapuze. Arm- und Saumabschluß kann frei gewählt werden.


Wir mögen es simpel. Ja, meine "Große" wird erst 3 Jahre alt und der eigene Geschmack wird noch so richtig zuschlagen. Aber bis dahin lassen wir die Muster und Farben der Stoffe wirken.


Hier mit einem Stoff von alles-fuer-selbermacher, der ja eigentlich für mich mal gedacht war ;)


Die MiniMartha als Shirtversion mit Kapuze und 3/4Ärmel.


Eine Nummer kleiner genäht. Also eine 92, statt 98 - so wie in der Anleitung vorgeschlagen.

...erst auf dem Foto fiel mir auf, dass die Covernaht wieder aufgegangen ist ...ohje

Eigentlich muss ich ALLE Schnitte abändern für meine Tochter. Es passt ihr nie von der Breite. Sie sitzen eng und rutschen hoch. Da sie den bekannten "Kugelbauch" mit entsprechendem Hohlkreuz hat, sitzt sie dann meistens mit blanken Nierchen oder Bauch da. Hier war das aber nicht der Fall. Juhuu! Eine der ganz wenigen Schnitte die bei uns auf Anhieb passen.

Weiter unten habe ich größer genäht, dass hat aber eher einen anderen Grund.


Die Shirtversion der Martha ist allerding ausreichend lang und breit. Bei der ersten Version habe ich, wie gesagt, eine Nummer kleiner genommen. bei der folgenden dann die Originalgröße (98).


Ahhh, wir lieben es! ;) So einfach und so passend. Hier noch mit einem seitlichem Kordelzug.


Der Stoff heißt "Pony Bloom" und stammt von Sari Ahokainen. Den Sommer hatte ich schon eine Shorts damit genäht...hach, ein Träumchen...!




Hier das Shirt mit normalem Halsabschluß. Kleines Bündchen aus demselben Jersey genäht und knapp festgesteppt. Passend farbliche Kordeln sind aus meinem Shop.


Durch ihr "Bäuchlein" saß eine 92 etwas eng. Es passte sehr gut. Eigentlich nicht eng ;) Aber hätte wohl nicht lange gepasst. Einmal Nachts einen Wachstumsschub und dann wäre sie da auch raus. Mit der Originalgröße sind wir nun vollauf zufrieden.



Kordelzug: innen ein Rechteck aufgenäht. Mittig eine Naht, die oben offen bleibt, also nicht ganz oben endet und fertig. Kordel durchziehen und Bänder baumeln lassen.


(Ich will auch so ein Shirt! Ich würde es SOFORT nähen aber ich hab nicht ausreichend Stoff!)


Toni von Milchmonster hat hier mal wieder ein schönes Stück angefertigt. Welches individuell auf jeden Typen angepasst werden kann. Ob verspielt oder uni. Ob für Jungs oder Mädel. Als Kleid, Longsleeve, Pulli oder Hoodie... Wir bleiben dem Schnitt treu.

Samstag, 14. November 2015

Wenn ein Stoff den richtigen Schnitt findet...


Gleich zwei großartige Designs vereint.



Einmal der grandiose Schnitt von muckelie - die mini °PowPow Juna° und zum Anderen der tolle Jeansjersey aus dem Hause Lillestoff.

Heute endlich meine zwei Mini PowPowJunas aus dem wundervollen Lillestoff.



Das Design stammt aus der Feder von SUSAlabim und hat mich sofort überzeugt. Auch wenn hier zwei kleine Mädchen im Haus wohnen, die doch schon sehr auf Glitzer stehen, haben wir relativ wenig "mädchen-typische" Kleidung. Kaum rosa, kein Glitzer, generell keine zuuu kindlichen Motive, sondern halten alles eher in neutralen Motiven, Mustern und Farben. (Langweilig und öde sieht es trotzdem nicht aus, denn ich habe es aufgegeben, alles passend anzuziehen ;) Die Mädels rennen SEHR bunt hier rum!)



Der Bio Jersey in Jeansoptik ist aber kindlich, lässt Träumerherzen höher schlagen und ist nicht die Art Stoff, der man einem Geschlecht zwingend zuordnen könnte.

Ich wurde in das Probenähteam von muckelie eingeladen und wusste SOFORT welchen Stoff ich nehmen würde. Noch ein paar Tage warten, bis ich ihn Samstags kaufen darf. Zwischenzeitlich habe ich mich mit 3 PPJ Jacken beschäftigt, bis ich endlich den Stoff kaufen konnte.



Kenne ich so gar nicht vor mir. Ich habe wirklich gegrübelt und mir fällt kein Moment ein, kein Projekt, bei dem ich gezielt Stoff für einen speziellen Schnitt gekauft hätte.



Entweder ich habe zufällig passenden Stoff im Schrank oder eben nicht. Ich kaufe Stoff ein, der mir geällt und ggf. kommt 2 Jahre später der passende Schnitt dazu.

Lillestoff und SUSAlabim können sich hier wirklich auf die Fahne schreiben, mich überzeugt zu haben =)

Ich kaufe nie aus Zwang, ich MUSS keinen Stoff haben. Es gibt noch viele, tolle Andere. Aber diesen musste ich dann doch haben. Er ist so einzigartig und nicht zu aufdringlich.

Genug vom Stoff geschwärmt... jetzt geht es zu der Mini PPJ von muckelie.






Meine ersten zwei Jacken für Kinder hatte ich schon auf Facebook gezeigt. Da ich mir ja die Zeit vertrödeln musste, bis der Stoff zu kaufen war, habe ich nochmal zwei weitere Jacken für mich genäht... offensichtlich war ich gerade im PPJ-Wahn.

Letztendlich waren es dann 7 Jacken mit dem Schnitt von muckelie und eine angefange (aus Walk - Fotos folgen) innerhalb von 2 Wochen. (Kam mir selber schon etwas gestört vor). Aber ich war richtig im Rausch und wollte unbedingt mich selber toppen, bei Paspeltaschen nähen, den nächsten Reißverschluss Motiv-passend anzunähen, oder um diese (verflixte) Saumbündchentechnik zu üben (erfolgreich).



Innerhalb des Probenähes kam es zu Uneinigkeit. Manche schwörten die Jacke passt so gut, egal was das Kind drunter an hat, Andere meinten sie sei zu eng und das Kind gepresst.

Es gab zwischenzeitlich ein falsches Bild. "POW POW" Juna. Pulverschnee. Dick eingepackte Kinder, tobend im Schnee. Alle dachten an die perfekte Winterjacke.

Das war ein kleiner Denkfehler. Die Jacke ist als ÜBERGANGSjacke gedacht. Für drinne, wie auch für draußen. Mit dicker Fütterung natürlich auch für kälteres Wetter geeignet.



Die PPJ kann man aus zwei Lagen Jersey nähen, sowie die "mittlere" Version zB aus Fleece und Jersey oder Sweat und dann ganz dick gefüttert, etwa Teddy mit Cord. Hierbei muss man jedesmal den Schnitt anpassen.



Auch ist es ein Unterschied "für was" die Jacke gedacht ist. Für drinne? Drunter soll nur ein Body oder Longsleeve? Oder für draußen? Drunter muss ein dickerer Pullover passen?

Meine hier gezeigten Jacken, bestehen einmal aus Teddy + JeansJersey und die andere aus zwei Lagen Jersey.



Nachdem ich diese Fotos gemacht hatte wurden noch zwei Dinge am Schnitt geändert: Der Saumbund wurde etwas weiter geschnitten und der Übergang vom Jackenärmel zum Bündchen wurde verbreitert.



Bei diesen Stücken habe ich mich zum ersten Mal so richtig bei meinen elastischen Paspeln ausgetobt. Wer diese nutzen möchte, näht bitte mit einem längeren Stich, als ich hier abgebildet habe ;) Es wellte sich doch etwas. Retten kann man es auch wunderbar mit dem (magischen) Dampfbügeln. Hier gingen einige Wellen raus, aber nicht alle. Uns stört es nicht...



Bei diese Jacke habe ich neben dem Stoff von Lillestoff, den passenden Astronauten von Liandlo genommen. Was passt besser?



Paspeln in hellblau und mint und los geht´s.

Ich war hier übrigens typisch verplant am Werk. Ich wollte eine schnelle, einfache Jacke nähen. Ohne Unterteilung, ohne Schischi...der Stoff sollte alleine für sich wirken.

Tja, in geistiger Umnachtung habe ich angefangen den Stoff zu teilen und die Paspeln einzuarbeiten. Dieser Weg ist relativ dämlich, da ich hier Nahtzugabe brauche, die gar nicht existiert. Und das nicht gerade wenig...



Das hier ist ein Bastelprojekt ;) Ich habe extra Stoffstücke benötigt und ranbasteln müssen um die korrekte Jackengröße wieder zu erhalten. Ohh, was habe ich geschwitzt und mich verflucht. Und GENAU DESWEGEN ist die Jacke so toll! Da steckt Arbeit, Liebe und Mut-mit-Stil drin!

Die zweite Jacke wurde mit senffarbenem Babycord genäht und innen weichem Teddy. Paspeln in gelb, Reißverschluß, Kordelstopper aus Metall, Ösen, Zipperschlaufe, Kordel und Größenetikett stammen aus meinem Shop.



Diese Jacke ist eine Nr. größer genäht und etwas knackig. Wenn Töchterchen drunter nur etwas dünnes an hat, passt sie gut. Bei einem dicken Pullover wird es knapp. Das liegt aber daran, dass der Teddy doch sehr viel Volumen hat und man hier 2 Nummern breiter nehmen sollte. Dann passt alles.

So, liebe Nähfreunde die sich noch eine PPJ nähen möchten. Aufgemerkt!



Bitte verstärkt Eure Jacke mit Vlies und/oder Kantenband. Auch ich habe mich hier überzeugen lassen und werde es nie wieder anders machen.

Ich habe zwar viele Fotos während des Nähens gemacht. Auch von den Verstärkungen, aber in letzter Zeit habe ich zuviele Fotos mit 2 Kameras und Handy gemacht, dass ich aktuell nicht alle in einem Ordner habe. Also nur mal als Text...



Den Kinnschutz und die Ösen habe ich mit H240 verstärkt. Die Paspelstreifen und die Stelle, an die die Taschenöffnun soll, habe ich mit G710 verstärkt. Die Kanten zum Reisverschluß und unten am Bündchen sind mit Kantenband von Vliesline verstärkt. Dieses Kantenband kann man auch dazu verwenden, dass sich der Stoff, etwa bei 2 dünnen Jerseystoffen, oben an der Kapuze verzieht und wellt.

Wieso, weshalb, warum und wie und wo und was genau...würde hier den Rahmen sprengen. Ich denke ich werde nochmal eine Jacke machen und detaillierter Fotos machen. Vielleicht nützlich für diejenigen, die noch ihre PPJ vor sich haben und unsicher sind?

Was ich so an der PowPow Juna liebe? Ob für Groß oder Klein?



Die große Kapuze. Denn die geht locker auch über einen Kopf mit Mütze ;) und hält wirklich 1A den Wind ab.




Den "Halsschutz". Denn dieser hält wirklich die kalte Luft ab.



Die Paspeltaschen. Die sind für´s Ego gut und sehen schick aus.



Die Länge. Denn die Jacke geht halb über den Po und hält somit die Nierchen warm.



Dass die Jacke flexibel ist. Ob dick oder dünn genäht. Man kann sie vereinfachen und die Tasche weglassen und als nächstes Projekt würde ich anstatt eine Kapuze, mal einen Kragen versuchen.

Kurzum --> SUPER und nur zu empfehlen!